Hintergrundbild

Juni 2015

So21JUN17:00Duo percussions et flûte de Panmusique baroque et traditionnelle roumaine1802 Corseaux

Juli 2015

Sa11JULAll DayConcert à Mas Palegry-Route d'Elne66100 Perpignan (F)

September 2015

Sa5SEPTAll DayPanflötenfestival Schweiz 2015WeiterbildungSchulanlage Worbiger
Mi9SEPTAll DayDiplomfeier HSG
Sa12SEPTAll DayConcert au Brassus (VD)Hauskonzert
So20SEPTAll DayMusikalische Umrahmung Gottesdienst
Sa26SEPT19:30"Les flûtes enchantées" - Panflöte und Querflöte begegnen sichCASA Andrea Cristoforo, Via Collinetta, Ascona

Oktober 2015

Sa3OKTAll DayMusikalische Umrahmung Hochzeitsfeier
Sa24OKT19:15"Le quattro stagioni" - eine musikalische Bilderreise durch die vier JahreszeitenDreikönigskirche Visp (VS)
So25OKT17:00"Le quattro stagioni" - eine musikalische Bilderreise durch die vier JahreszeitenPfarrkirche Visperterminen (VS)
Sa31OKT19:00"Les flûtes enchantées" - Panflöte und Querflöte begegnen sich5417 Untersiggenthal, Stroppelstrasse 19

Dezember 2015

So6DEZ20:00"Le quattro stagioni" - eine musikalische Bilderreise durch die vier Jahreszeiten3920 Zermatt
So13DEZ17:00Adviento en la luz ibéricaDomenico Scarlatti - Mateo Albéniz - P. Antonio SolerRoute de l’Etraz 62, En Clarens, 1267 Vich
So27DEZ18:00Duo Oggier en concertCrèche de Noël à la montagne (Crans-Montana)

Januar 2016

Sa30JAN19:00Podium PanflötePanflötenklasse Hanspeter Oggier an der Hochschule Luzern-MusikDreilindenstrasse 93, 6006 Luzern

Februar 2016

So7FEB17:00Duo Rythmosis en concertIM RAHMEN DER „EXPOSITION DES TISSAGES“chemin du Penguey 1b, 1162 Saint-Prex

März 2016

So27MAR17:00Osterkonzert – Querflöte, Panflöte und OrgelA 6722 St. Gerold

April 2016

So10APR11:00Les flûtes enchantéesQuerflöte und Panflöte begegnen sichTumbelenstrasse 6, 8330 Pfäffikon ZH

Juni 2016

So5JUN17:00Les flûtes enchantéesQuerflöte und Panflöte begegnen sichFlorhofgasse 6, 8001 Zürich
Di21JUN20:20Fête de la Musique Lausanne 2016"Quatuor avec flûte de Pan"Rte de l'Abbaye 3, Montheron, 1053 Cugy

September 2016

Fr9SEPT19:30TOPKLASSIK ZÜRCHER OBERLAND: Telemann und Vivaldi für Panflöte und OrchesterHanspeter Oggier und das Ensemble FratresBühlstrasse 36, 8620 Wetzikon ZH
Sa24SEPT20:00"Les flûtes enchantées" in AsconaZweites Programm "Kontraste" mit dem 2. Teil der Trilogie Martin WettsteinsVia Collinetta 25, 6612 Ascona

Oktober 2016

So30OKT17:00Quatuor avec flûte de PanJeunesses Musicaleschemin des Barrières 33, 1920 Martigny

November 2016

Fr4NOV20:00Festival Multimod Performer-ComposerAvec oeuvres de Rafael de la Vega, guitarist-composer, MexicoPlace Neuve, 1204 Genève
Sa5NOV1:00- 1:00Duo RythmosisMaison Chance Suisse
Do17NOV18:00"Les flûtes enchantées"im Bruno Weber Park
So20NOV17:00Quatuor avec flûte de PanEglise Saint-Sulpice

Dezember 2016

Sa10DEZ19:30Podium-PanflöteHochschule Luzern-MusikDreilindenstrasse 93, 6006 Luzern

Januar 2017

So1JAN14:30Neujahrskonzert mit "Les flûtes enchantées"im Sonnengarten Hombrechtikon
Sa28JAN20:00Les flûtes enchantées - Querflöte und Panflöte begegnen sichPantoffelkonzert im Zeughaus Kultur Brig-GlisGliserallee 91, 3902 Brig-Glis

Februar 2017

Mi15FEB20:15Konzert mit dem Duo Rythmosisauf der Bettmeralp (VS)3992 Bettmeralp

März 2017

So26MAR17:00Les flûtes enchantées - Querflöte und Panföte begegnen sich: "Kontraste"Spezialaufführung für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene. Der Komponist Martin Wettstein führt durch das ProgramSm.LFlorhofgasse 6, 8001 Zürich

Mai 2017

Fr12MAI19:00Une Escapade EuropéenneKonzert mit dem Ensemble Fratres, Streichquartett mit PanflöteEffingerweg 2, 5000 Aarau
Fr19MAI20:15Konzert mit dem Duo RythmosisEglise du Sacré-Coeur de Lausanne OuchyChemin de Beau-Rivage 3, 1006 Lausanne
So28MAI17:00Podium-Panflöte an der Hochschule Luzern-MusikStudierende der Klasse Hanspeter OggierObergrundstrasse 13, 6003 Luzern

Juni 2017

Sa10JUN19:00"Les flûtes enchantées" - Querflöte und Panflöte begegnen sichIn der Kapuzinerkirche Brig-Glis / Spezialaufführung für Kinder, Jungendliche und JunggebliebeneKapuzinerstrasse 57, 3902 Brig-Glis
So25JUN11:00Eröffnungsanlass - Matinee mit moderiertem KonzertOnline Verlag des Panflöten-Podiums SchweizTriemlistrasse 45, 8047 Zürich
Mi28JUN20:00Russiker Aabigmusig"Les flûtes enchantées" - Querflöte und Panflöte begegnen sich zum festlichen Musizieren

Juli 2017

So2JUL16:30"Les flûtes enchantées - Querflöte und Panflöte begegnen sich zum festlichen Musizieren" in StuttgartIm Nikolaus-Cusanus-HausTörlesäckerstrasse 9, 70599 Stuttgart-Birkach
Do6JUL20:30L'Ensemble Fratres au Chateau Voltaire à Ferney!Saison 2016/2017 / les OrientalesAllée du Château 01210 Ferney-Voltaire

August 2017

Mo21AUG21:00"Ensemble Fratres" Quatuor à cordes et flûte de pan in Camaret-sur-Mer (Bretagne)Festival des Lundis Musicaux29570 Camaret-sur-Mer
So27AUG10:00Gottesdienst in Seen

September 2017

So10SEPT16:30Jubiläumskonzert «Fünfzig Jahre Freundeskreis Propstei St. Gerold»mit dem Ensemble InversaA 6722 St. Gerold
Sa16SEPT20:00"Les flûtes enchantées" in AsconaQuerflöte und Panflöte begegnen sich zum festlichen MusizierenVia Collinetta 25, 6612 Ascona
Fr29SEPT20:00"Les flûtes enchantées" an der Kulturnacht KüsnachtWaldgeister und WiesengeisterUntere Heslibachstrasse 2, 8700 Küsnacht ZH

 

Agenda bis April 2015

 


 

News-Archiv

 

 

L’Ensemble Fratres avec le quatuor à cordes et flûté de Pan à Camaret-sur-Mer (Bretagne, F)

45ème Festival des Lundis Musicaux

 

Montag, 21. August 2017
21 Uhr 00
Chapelle Notre Dame de Rocamadour
29570 Camaret-sur-Mer (F)

Hanspeter Oggier, Panflöte

Maxime Alliot, Violine
Laurent Galliano, Viola
Mathieu Rouquié, Violoncello

Camaret-sur-Mer

„Une escapade Européenne“

Fratres Mathieu Rouquié, Laurent Galliano, Hanspeter Oggier, Maxime Alliot


 

 

Das Ensemble Fratres zu Gast im Château Voltaire in Ferney (F)

Saison 2016/2017 „Les orientes“

 

Donnerstag, 6. Juli 2017
20 Uhr 30

: tous public
: Adulte : de 12 à 15 € (Abonnés : 12€), Adolescent : 8 € (Tarif réduit (-18 ans, demandeurs d’emploi, carte invalidité)), Etudiant : 8 € (Carte M’Ra).

EnsembleFratres04

Un Jubilus des cinq sens pour quintette à cordes et flûte de pan. Telle est la promesse du jeune et talentueux Ensemble Fratres pour cette ambitieuse évocation musicale de l’Orient.

S’agissant de la présence longtemps menaçante aux portes de Vienne de la “ Sublime Porte „, les artistes européens ont tôt fait de la transformer en un exotisme de fantaisie, de drôlerie et de sensualité.
Entre l’Orient rêvé, la vraie mélodie ethnique et les parfums imaginaires, la frontière est bien mince, et avec son Faune mallarméen jouant les roseaux qu’il a liés, magistralement interprété par Hanspeter Oggier, Debussy paraît clore un cycle en renouant avec les mélopées antiques.
Conçue sur mesure par le violoncelliste Mathieu Rouquié, l’invitation au voyage de l’Ensemble Fratres, passe entre autres par Abdelazer ou la revanche du Maure de Henry Purcell, Le Turc généreux de Jean-Philippe Rameau, le Trio à cordes de Jean Cras ou La Suite en La mineur de Telemann.


 

 

Russiker Aabigmusik

„Les flûtes enchantées – Querflöte und Panflöte begegnen sich“ zum festlichen Musizieren

 

Antipe da Stella, Querflöte
Hanspeter Oggier, Panflöte
Karin Hender, Viola
Antonia Hösli-Caflisch, Violoncello

Mittwoch, 28. Juni 2017
20 Uhr 00
Kirchgarten Russikon

Das Konzert wird kommentiert.
Eintritt frei, Kollekte
Nach dem Konzert lädt der Gemeinderat zu einem Apéro ein.

Patronat:
Gemeinderat Russikon
Gemeinnützige Gesellschaft

Kirche Russikon


 

Panflöten-Podium  Schweiz:
Eröffnungsanlass Online-Verlag

Matinee mit moderiertem Konzert

 

Das Planföten-Podium Schweiz geht mit einem eigenen Verlag für Panflötenliteratur online!

Sonntag, 25. Juni 2017
11:00
Musikzentrum Triemli A
Triemlistrasse 45
8047 Zürich

Flyer Eröffnungsanlass Online Verlag 25. Juni 2017 Panflöten-Podium Schweiz

 


 

 

„Les flûtes enchantées“ – Querflöte und Panföte begegnen sich

Mit dem neuen Programm „Kontraste“ in Brig-Glis

 

Spezialaufführung für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene
Der Komponist Martin Wettstein führt durch das Programm

Samstag, 10. Juni 2017, 19:00
Kapuzinerkirche, Kapuzinerstrasse 57, 3902 Brig-Glis
Eintritt frei – Kollekte

flyerA5_lesflutesenchantees2017_K2_web Kopie


 

 

 

NDR Kultur: im Gespräch mit Philipp Schmid

Hanspeter Oggier zu Gast bei „Klassik à la carte“

 

Von Vivaldi bis Telemann beherrscht Hanspeter Oggier die ganze Breite der Barrockmusik – auf einem zu Unrecht verrufenen Instrument, wie er im Gespräch zeigt.


 

UNE ESCAPADE EUROPÉENNE

Ensemble Fratres
Streichquartett mit Panflöte

Konzertreihe „sonaare“ – Konzerte für Entdecker

 

Hier gehts zu „sonaare“

gastiert zum ersten Mal mit dem Programm „Une escapade européenne“ in der Deutschschweiz!

 

Freitag, 12. Mai 2017
19 Uhr 00
Ort: Paulskirche, Effingerwerg 2, 5000 Aarau
Eintritt: CHF 10.- plus Kollekte
Kein Vorverkauf, Abendkasse ab 18:15

Flyer Mai sonaare_2017_05

 

Fratres Mathieu Rouquié, Laurent Galliano, Hanspeter Oggier, Maxime Alliot

 

Hanspeter Oggier, Panflöte
Maxime Alliot, Violine
Laurent Galliano, Viola
Mathieu Rouquié, Violoncello

In einem Streichquartett die Sopranstimme einer Panflöte anzuvertrauen mag eigenartig anmuten. Selbst wenn diese Klanglichkeit nicht beweisbar mit der abendländischen Musik verknüpfbar scheint, zeigt die Panflöte doch sichere Ursprünge, tief verankert in Europa seit der griechischen Antike. Mit ihrem obertonreichen, aber doch intensiven Timbre, schmiegt sie sich an das schillernde Murmeln der gestrichenen Darmsaiten und es entstehen noch nie dagewesene, verblüffende Interpretationen grosser Werke. Ihre CD «Vivaldi Pan Flute Concertos» erschien 2015 bei Brilliant Classics. Lebendig und farbig interpretiert das Ensemble Fratres Werke von Haydn, Mozart, Bartók, Debussy und Strauss.


 

Duo Rythmosis in Lausanne

Konzert in der église du Sacré-Coeur

Freitag, 19. Mai 2017
20 Uhr 15
Eglise du Sacré-Coeur
Chemin de Beau-Rivage 3
1006 Lausanne

Hanspeter Oggier, Panflöte
Mathieu Rouquié, Violoncello

Duo Rythmosis

 


 

SWISS: CD TELEMANN MUSIC FOR FLUTE über den Wolken!

Das neue Telemann-Album im Bordunterhaltungsprogramm der SWISS auf Langstreckenflügen in den Monaten April, Mai und Juni 2017.

 

Zu finden unter der Rubrik „Concert Hall“.

Swiss Bordunterhaltung April


 

„Les flûtes enchantées – Querflöte und Panflöte begegnen sich“

Konzert in Zürich

 

Sonntag, 26. März 2017
17:00
Florhof, grosser Saal, Florhofgasse 6, 8001 Zürich
Eintritt frei – Kollekte

Moderiertes Spezialkonzert, der Komponist Martin Wettstein führt durch das Programm

Antipe da Stella: Querflöte, Traverso, Vierteltonflöte
Hanspeter Oggier: Panflöte
Streichensemble „Les flûtes enchantées“:
Tracy Bu, Violine / Lorgia Loor, Violine / Andrii Tsyangkov, Viola / Aleksander Mykhailov, Violoncello

Florhof 2017

Die Hinwendung zur traditionellen Musik wird auch im Programm «Kontraste» in Form einer rumänischen Suite für Panflöte und Streichquartett zum Tragen kommen, sie spannt den Bogen von der zeitgenössischen Musik hin zum Ursprungland der europäischen Panflötentradition, die für die Sehnsucht nach der Authentizität jahrhundertealter Musiksprache steht. Kontrastiert wird das Programm mit zwei Doppelkonzerten – vor Freude strotzend das von A. Vivaldi, feierlich-majestätisch jenes von D. Cimarosa – und romantisch poetischer Klangmalerei in C. Chaminades Concertino. Martin Wettsteins zweites eigens für dieses Projekt geschriebene Werk Waldgeister (2016) nimmt wiederum eine Schlüsselposition im neuen Programm ein, hier findet die eigentliche originale und originelle Begegnung von Quer- und Panflöte statt. Der Komponist ist nicht nur anwesend, sondern führt Sie gleich selber durch das Programm.

Programm mit Werken von:
D. Cimarosa, C. Chaminade, M. Wettstein, trad. rumänisch, A. Vivaldi

 


 

Das Duo Rythmosis zu Gast auf der Bettmerlap

Mittwoch, 15. Februar 2017
20:15
Zentrum St.Michael, Bettmeralp (VS)

 

Mathieu Rouquié, Violoncello
Hanspeter Oggier, Panflöte

Duo Rythmosis

Das Duo Rythmosis (gegründet im Jahr 2012) mit den beiden Musikern Hanspeter Oggier (Panflöte) und Mathieu Rouquié (Violoncello) möchte einem interessierten Publikum ein spannendes Programm, bestehend aus klassischer, traditioneller und populärer Musik, in einer so noch nie gehörten Duo- Besetzung präsentieren.
Vorgeschlagen wird ein musikalisches Projekt, das auf der Idee beruht, eine Verbindung zwischen dem Publikum und den Musikern zu schaffen. Das soll sich auch musikalisch in einem Programm niederschlagen, welches auch ein Publikum anzuziehen vermag, das nicht nur die üblichen klassischen Konzertgänger anspricht. Die Interaktion zwischen Künstlern und Publikum soll im Vordergrund stehen, so erhält etwa der Dialog mit dem Publikum nach dem Konzert einen hohen Stellenwert.
Überdies schlägt das Duo durch seine Zusammensetzung mit je einem Musiker aus der Romandie und dem Oberwallis sowie durch Konzerte in verschiedenen Kantonen gleichsam eine Brücke zwischen der französischen und der deutschen Schweiz.

SHUTTLE KONZERTBESUCH
Für Einheimische und Gäste der Riederalp ist ein Shuttle auf die Bettmeralp organisiert.
Anmeldung: bis Mittwoch 16 Uhr Infocenter Riederalp +41 27 928 58 58
Abfahrt: 19.45 Uhr vor dem Infocenter Riederalp | Rückfahrt: ca. 21.45 Uhr
Kosten: Retour CHF 10 mit Gästekarte, CHF 20 ohne Gästekarte

Eintritt frei – Kollekte, anschliessend wird Glühwein und Tee von der Aletsch Arena offeriert

 


 

„Les flûtes enchantées – Querflöte und Panflöte begegnen sich“ in der Reihe „Pantoffelkonzerte“

Samstag, 28.1.2017
20:00
Zeughaus Kultur, Gliseralle, 91, Brig-Glis

ZHK_Flyer_pantoffel_28_01_17_v2_sans Kopie

Querflöte: Antipe da Stella
Panflöte: Hanspeter Oggier

Arcorda Streichquartett:
Violine: Laida Alberdi
Violine: Wu Di
Viola: Xiao Bürgi-Ma
Violoncello: Vera Pritchina

Programm:
A. Piazzolla, G.Ph. Telemann, W.A. Mozart, M. Wettstein, F.A. Doppler

Das Schaffen neuer zeitgenössische Literatur für ihr jeweiliges Instrument anzuregen und im Kontext anderer Werke aufzuführen, hat die beiden Musiker / innen Antipe da Stella (Querflöte) und Hanspeter Oggier (Panflöte) zusammengeführt. Für die beiden bedeutet das in Auftrag-Geben von neuen Werken kreatives Arbeiten, Suchen und Erleben neuer Klangfarben und -welten, wie auch eine Entdeckungsreise ins Innere der vermeintlich schon bekannten eigenen Instrumente.

 


 

Neues Video

Zur CD TELEMANN MUSIC FOR FLUTE

 

Hanspeter Oggier und das Ensemble Fratres
Gedreht im November 2016

„La réjouissance“ aus der Suite in a-Moll TWV 55:a2


 

NEW CD out now!

„Telemann Music for Flute“
ist rechtzeitig auf Weihnachten 2016 erhältlich

 

95147 Telemann Music for Flute kleine Auflösung

Brilliant Classics:
„Exhilarating performances by Master Pan flutist Hanspeter Oggier and his Ensemble Fratres. They already recorded successfully flute concertos by Vivaldi for Brilliant Classics (BC95078).“

Hanspeter Oggier, pan flute
Flavio Losco, violin
Nicolas Penel, violin
Laurent Galliano, viola
Mathieu Rouquié, cello
Benoît Bératto, double bass
Margret Köll, Baroque harp
Pierre-Louis Rétat, harpsichord

Hier bestellen

 

95147 TELEMANN-Booklet-04 Kopie (1)

Suite in A minor, TWV 55:a2, for flute, strings and basso continuo
Concerto in D, TWV 51:D2, for flute, strings and basso continuo
Suite „La Bizarre“ in G, TWV 55: G2, for strings and basso continuo
Concerto in G, TWV 51:G2, for flute (or oboe), strings and basso continuo, reconstructed by Arn Aske

About this release:

Telemann wrote so much and so well for the flute with the understanding of one who knew the instrument from the inside. ‘How my heart beats,’ he wrote, ‘when I see the walls and corners of the room covered with musical instruments… Excellent instrumentalists have made me want to improve my performance on my instruments. I would have done so if an inner fire had spurred me beyond the keyboard, the violin and the flute, to learn the oboe, the chalumeau, the viola da gamba, or indeed the double bass and the bass trombone.’

In line with their earlier work on Vivaldi for Brilliant Classics (BC95078), Hanspeter Oggier and the Ensemble Fratres have now chosen to address the delectable feast of Telemann’s wonderfully joyous music. 

Meticulous in his work, alert and inventive, Telemann was a great colourist whose coherence and open mindedness enabled him to address the widest audience. The particular appeal of this collection is that the flute parts are taken by the pan-flute, which lend a rustic, sometimes insouciant colour to pairs of suites and concertos.

In Telemann the prevalence of curiosity over perfectionism suggests the desire to produce works that were straightforward and accessible to all. There is no hint of superficiality in this approach, however: he sensitively assimilated both Italian and
French musical languages as well as certain traditional Polish stylistic elements. These and other ingredients he accepted as simple, pliable mother tongues, without trying to adapt them to his native German idiom.

This is evident in the Suite in A minor TWV 55:a2, which is actually highly instructive as a source of inspiration for Bach’s Suite in B minor BWV 1067. Likewise the short Concerto in D TWV 51:D2 and the Concerto in G TWV 51:G2 offer telling examples of Telemann’s liberal, intelligent use of a generous palette of harmonic, rhetorical, melodic and rhythmical colours. Everything is there to hand, yet there is nothing in excess. Even when the composer indulges in a touch of caricature, as in the Suite ‘La Bizarre’ in G major RWV 55:G2, nothing is excessive, and nothing is wanting. This is synthesis reconciled with reverie: a touch of melodic harshness, immediately tempered by elegance, even in the concertato dialogues, where much is surprising and everything harmonious.

In the Baroque it was by no means uncommon for composers to freely transcribe and arrange their own works or works by others for a different instruments. Therefore, any present day attempt of alternative instrumentation should be viewed with respect and curiosity: the result counts. And what result we encounter on this new recording of Flute Concertos by Telemann transcribed for the Pan Flute! By turns dramatic and furious, sweet and beguiling: the pan flute has infinite colouristic qualities to do full justice to these master works.
The pan flute in its present form originates from 17th century Rumania, mostly used as a folk music instrument. However the use of the pan flute in “classical” Baroque music is by no means an abomination. The improvisatory character, the organic way of tone production which is regulated by the intensity of the breath of the player suit the Baroque music particularly well!
Exhilarating performances by Master Pan flutist Hanspeter Oggier and his Ensemble Fratres. They already recorded successfully flute concertos by Vivaldi for Brilliant Classics (BC95078).
Extensive liner notes on the music and the instrument included.


 

 

Festival Multimod Performer-Composer

AVEC OEUVRES DE RAFAEL DE LA VEGA, GUITARIST-COMPOSER, MEXICO

 

Sonntag, 4. November 2016
Grande salle du conservatoire
Place Neuve, 1204 Genève

Accueillant une palette d’artistes internationaux de premier plan, le festival comprendra des concerts, des conférences et des tables rondes ouverts au public.

Rafael de la Vega’s “Saint Demian de Molokai” oratorio excerpt, in addition to his African Ensemble Beyèlèhui with Burkinabé griot Mambourou Diarra on marimba.

 

 


 

Quatuor avec flûte de Pan – gleich 2 x

Mit Werken von Mozart, Janequin, Bartok, Debussy, Haydn und Strauss Vater

Sonntag, 30. Oktober 2016, 17:00
Fondation Louis Moret
chemin des Barrières 33, 1920 Martigny

Hanspeter Oggier, Panflöte
Maxime Alliot, violon
Laurent Galliano, alto
Mathieu Rouquié, violoncello

 

Sonntag, 20. November 2016, 17:00
Eglise Saint-Sulpice (VD)

Hanspeter Oggier, Panflöte
Nicolas Penel, violon
Laurent Galliano, alto
Mathieu Rouquié, violoncello

„Les flûtes enchantées“ mit ihrem neuem Programm „Kontraste“ in Ascona

Konzert am Samstag, 24. September 2016
20:00 in der CASA Andrea Cristoforo in Ascona

 

24.9.2016 Ascona

Mit Uraufführung von „Waldgeister“, dem 2. Teil der Trilogie des Zürcher Komponisten Martin Wettstein

D. Cimarosa: Konzert für 2 Flöten in G-Dur
F. Chopin: Nocturne und Mazurka in C (arr. für Querflöte, Panflöte und Streichquartett von W. Prossnitz)
M. Wettstein: Waldgeister
C. L. Chaminade: Concertino pour flûte, op. 107 (arr. für Flöte und Streicher von A. Ansel)
trad. Rumänien: Petite Suite Roumaine
A. Vivaldi: Konzert für 2 Flöten in C-Dur, op. 47/2
trad. Musik aus Kuba

 

Antipe da Stella, Querflöte
Hanspeter Oggier, Panflöte
Tracy Bu, Violine
Lorgia Loor, Violine
Andrii Tsygankov, Viola
Alexander Mykhailov, Violoncello


 

Konzert: Telemann & Vivaldi für Panflöte und Orchester

Suiten und Concerti von Telemann und Vivaldi: Hanspeter Oggier und das Ensemble Fratres zu Gast bei Topklassik Zürcher Oberland!

 

Freitag 9.9.2016
Aula Wetzikon
19.30 Uhr

Topklassik Zürcher Oberland

 

Hanspeter Oggier, Panflöte
Flavio Losco und Nicolas Penel, Violine
Laurent Galliano, Viola
Mathieu Rouquié, Violoncello
Benoît Bératto, Kontrabass
Luca Pianca, Laute/Theorbe
Shalev Ad-El, Cembalo

DSC00814 - copie

G.Ph. Telemann (1681-1767)

-Suite in a-Moll, TWV 55:a2 für Flöte, Streicher und Basso continuo
-Suite „La Bizarre“ in G-Dur, TWV 55:G2, für Streicher und Basso continuo

Antonio Vivaldi (1678-1741)
-Concerto „Il Cardellino“ in D-Dur, op. 10/3, RV 428, für Flöte, Streicher und Basso continuo
-Concerto in d-Moll aus „L’Estro Armonico“, op. 3/11, RV 565, für zwei Violinen, Violoncello, Streicher und Basso continuo
-Concerto „La Notte“ in g-Moll, op. 10/2, RV 439, für Flöte, Streicher und Basso continuo

 

Porträts Musiker Oggier Fratres


 

Jenseits aller Klischees

CD-Neuheiten: Die MusikWelt im SR 2-Vormittag

 

Gabi Szarvas im Gespräch mit dem Schweizer Panflötisten Hans Peter Oggier (Saarländischer Rundfunk)

Vivaldi pan flute concertos cover

In den Fußgängerzonen ist sie häufiger mal zu hören, auch im Schlagerbereich, oder als typische Klangfarbe in der osteuropäischen Folklore: Die Panflöte. Im klassischen Konzertsaal dagegen erlebt man sie nach wie eher selten, schon gar nicht, wenn Barockmusik von Bach, Telemann oder Vivaldi auf dem Programm steht. Außer, wenn er mit seinem Ensemble Fratres auf Festivals oder im Rahmen von Konzertreihen engagiert ist: Der Schweizer Hans Peter Oggier. Er ist ein Art Pionier der barock artikulierten Panflöte, und beweist auf seiner neuen CD in diversen Konzerten von Vivaldi, welch überraschende klangliche Vielfalt in dem zu Unrecht unterschätzten Instrument steckt.

Hier der Link zum Nachhören:

MusikWelt im SR 2 vom 12.7.2016


 

 

Fête de la Musique Lausanne

Das Ensemble Fratres mit „Quatuor avec flûte de Pan“ am „Fête de la Musique Lausanne 2016″

 

Abbaye de Montheron
21. Juni 2016
20:20

quatuor fratres

Hanspeter Oggier, Panflöte
Nicolas Penel, Violine
Laurent Galliano, Viola
Mathieu Rouquié, Violoncello

Werke von J. Haydn, W.A. Mozart, B. Bartók, C. Debussy, J. Strauss (Vater) u.a.


 

 

Konzert von „Les flûtes enchantées: Querflöte und Panflöte begegnen sich“

Spezialaufführung für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene

 

Sonntag, 5. Juni 2016
Florhof, grosser Saal
Florhofgasse 6, 8001 Zürich
Eintritt frei-Kollekte

Der Komponist Martin Wettstein führt durch das Programm.

flyerV2A5_lesflutesenchantees_WEB

 

 


 

CD „Vivaldi Pan Flute Concertos“: Besprechung im Musikmagazin auf SRF 2

Neuerscheinungen: Nicht von Pappe

 

Von Gabriela Kaegi

…Antonio Vivaldis Concerti auf der Panflöte: überraschend, farbig, geheimnisvoll, sprechend.

Link zum Nachhören der Sendung

 


 

Bonus 1 – Video

zu Vivaldi Pan Flute Concertos

 

Das Abenteuer ist noch nicht zu Ende: hier ein etwas anderer Blick auf „Vivaldi Pan Flute Concertos“,
Brilliant Classics 2015
Hanspeter Oggier und das Ensemble Fratres


 

 

Vivaldi Pan Flute Concertos auf Radio Canada

Soirées classiques avec Mario F. Paquet

 

ausgestrahlt am 29.3.2016 um 20:00

Link zum Nachhören der Sendung:

ici musique

 


 

1. Panflötencamp

 

Panflötenlager für Kinder und Jugendliche

 

Vom 9.10.2016 bis zum 14.10.2016
Gruppenhaus Adonia, Vordemwald AG (nahe Zofingen)
Leitung: Sandra Dolber und weitere Lehrpersonen

 

 

Weitere Informationen und Anmeldetalon zum Ausdrucken:

2015-06-13 11.26.01

oder Anmeldetalon zum Ausdrucken

 

 


 

 

Osterkonzert – Querflöte, Panflöte und Orgel

Sonntag, 27. März 2016
mit Marielle Oggier, Hanspeter Oggier und Marina Vasilyeva

 

Propstei St.Gerold (A)
Link zum Kulturprogramm der Propstei St.Gerold

Eintritt: € 18.–

Affiche Marisch (1 sur 1)-3Marielle Oggier, Hanspeter Oggier

Marielle Oggier, Querflöte; Hanspeter Oggier, Panflöte, und Marina Vasilyeva an der Orgel und am Klavier spielen Werke von Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Sigfrid Karg-Elert, Franz Schubert und Albert Franz Doppler.

 

 

Duo Rythmosis en concert

Im Rahmen der „exposition des tissages“

 

salle Araucaria de St-Prex
dimanche 7 février à 17h.

 

IMG_5076

Nous avons l’immense plaisir de vous inviter à un événement exceptionnel :

L’exposition de tissages qui célèbre les 75 ans du mouvement Camphill, créés spécialement pour la circonstance, et un kaléidoscope de musiques classiques et traditionnelles données à la flûte de Pan et au violoncelle.

Oeuvres de Bartok, Grieg, Schubert, Bach, Castello, Mozart, De Falla, Purcell, Brahms

Entrée libre, corbeille à la sortie.

 

2016-02 Rythmosis - Camphil - StPrex

 

 


 

 

Podium Panflöte

Panflötenklasse Hanspeter Oggier an der Hochschule Luzern-Musik

 

Samstag, 30. Januar 2016
19:00 Uhr Saal Dreilinden
Dreilindenstrasse 93, Luzern

 

Programm Podium Januar

 


 

Duo Oggier en concert

27.12.2015, 18 Uhr 00
au temple de Crans-Montana

 

Marielle Oggier, Hanspeter Oggier

Duos mit Querflöte und Panflöte
Marielle Oggier, Querflöte
Hanspeter Oggier, Panflöte

Programme creche_2015

 


Fratres et Euterpe réinventent l’articulation baroque

Artikel im 24heures vom 17.12.2015

 

Ensemble Fratres

Démonstration dans l’«Oratorio de Noël», de Bach, et dans un nouvel album, «Vivaldi».

Link zum Artikel

Matthieu Chenal – Comme chaque année autour de Noël, les églises du canton résonnent de musiques sacrées. La sélection de concerts classiques présentés ci-contre montre l’extrême variété des époques, du grégorien aux grandes œuvres du XXe siècle, comme ce programme Francis Poulenc à l’église Saint-François de Lausanne par le Chœur Pro Arte, rehaussé par l’éclairage aux bougies de Renato Häusler, guet de la cathédrale.

Parmi les œuvres emblématiques de l’Avent, l’Oratorio de Noël de Jean-Sébastien Bach. Après avoir présenté l’an dernier les trois premières cantates, Christophe Gesseney, son ensemble vocal Euterpe et l’Ensemble Fratres complètent le cycle avec les plus rares Cantates 4 à 6, à Vevey et à Morges.

Collaboration de longue date

Cela fait de nombreuses années que le chef de chœur collabore régulièrement avec Fratres. Ce compagnonnage va plus loin qu’une simple histoire d’amitié. Il découle d’une démarche expérimentale initiée par le luthier Luc Breton, qui reconsidère de fond en comble l’interprétation de la musique ancienne. L’Ensemble Fratres essaie de reconstituer une pratique musicale aujourd’hui perdue, qui donnait beaucoup plus d’importance à l’articulation, au sens langagier du terme.

Laurent Galliano, altiste de Fratres, décrit ainsi le fondement de la démarche: «Si la musique est un langage, il doit s’exprimer à travers le rapport entre consonnes et voyelles. On a tendance, en musique classique, à ne plus jouer que des voyelles. Les consonnes permettent de mettre une limite aux sons, de ciseler le temps, de donner du sens.»

Dans l’orchestre, cela se traduit par un grand mélange d’attaques et de phrasés, de nuances de timbres et de glissandi surprenants. Si l’effet instrumental est décoiffant, dans le disque Vivaldi que Fratres vient de publier, il est d’autant plus inspirant quand un chœur profère un texte. «Cette collaboration sur le long terme m’a donné une nouvelle dimension, une nouvelle renaissance, avoue Christophe Gesseney. J’essaie de faire davantage chanter comme on parle, dans un jeu de rythmes et de syncopes auquel les gens prennent plaisir. On atteint une plus grande clarté des voix.»

 

 


 

Adviento en la luz ibérica

oeuvres de D. Scarlatti, M. Albéniz et A. Soler

 

adviento en la luz iberica affiche

Dimanche 13 décembre 2015
17h, Moulin en Clarens
En Clarens, Route de l’Etraz 62
1267 Vich

 

Aussergewöhnliches Programm mit fantastischen Sonaten von D. Scarlatti, M. Albéniz und einem Concierto von A. Soler in ungewöhnlicher Besetzung.

A ne pas rater!

 

 

Michel Kiener, Cembalo
Hanspeter Oggier, Panflöte (in barocker Stimmung)
Catia Olivia, Perkussion (traditionell)
Quentin Tièche, Cembalo

Prix des places: Frs. 30.- I Etudiants: Frs. 10.-
billets à l’entrée

www.amarcordes.ch
www.moulin-en-clarens.com


 

„Le quattro stagioni“ – eine musikalische Bilderreise durch die Jahreszeiten in Zermatt

6. Dezemer 2015, 20 Uhr 00 in der Pfarrkirche St.Mauritius Zermatt

Eintritt frei

 

a4_inversa_kulturzermatt_dez15-4 Seite 1

Musik: Ensemble Inversa
Bilder: Ludwig Weh

Im kreativen Zusammentreffen vom langjährigen, weitum bekannten Bergsteiger und Fotografen Ludwig Weh („Wallis deine Berge“, „Höhenflüge – auf den Spuren von Hermann Geiger“, „Alpenpässeweg“ und „Weitende Welten“) und dem jungen Ensemble Inversa (Hanspeter Oggier / Panflöte, Laida Alberdi / Violine, Marielle Oggier / Querflöte und Sarah Brunner / Orgel und Klavier, für dieses Projekt auch Akkordeon) finden sich zwei auf ihrem Gebiet höchst passionierte Partner und versprechen durch ihre Symbiose ein Eintauchen in faszinierende Bild- und Klangwelten durch die vier Jahreszeiten. Ludwig Weh hat es für dieses Projekt wiederum in die grossartige und majestätische Walliser Bergwelt gezogen, aber nicht nur: neben fantastischen und wie immer aussagekräftigen Bergbildern hat er keine weiten Wege gescheut und präsentiert auch Aufnahmen aus den USA, aus Finnland Norwegen und Island. Als Aufführungsorte werden Kirchen gewählt, jeweils einzigartig in ihrer akustischen Ausprägung und stumme Zeugen unzähliger erlebter Jahreszeiten.

 


 

Mehr als Vivaldi

Zur Aufführung von „Le quattro stagioni – eine musikalische Bilderreise durch die Jahreszeiten“ mit dem Ensemble Inversa und Photos von Ludwig Weh in der Dreikönigskirche in Visp (24.10.2015)

 

Konzertbesprechung von Herr Alois Grichting im Walliser Bote vom 28.10.2015

Mehr als Vivaldi WB 28.10.2015 20151028-mi.pdf_10


 

Vivaldi, radicalement

Reportage auf Espace 2, Magma

 

Sendung hören

L’ensemble suisse Fratres et Hanspeter Oggier à la flûte de pan proposent un CD „Vivaldi“. Leur proposition, radicale, met la variété, la qualité, la nature des attaques au centre de son attention. Comme des consonnes qui permettraient l’éloquence de la musique.

Chronique de Francesco Biamonte

 

 


 

„D’abord les paroles“ Autour des Rencontres Lyriques de Genève

Musique en mémoire, Jean-Luc Rieder

 

Les consonnes au violon, au charango ou au cor: ARTICULEZ!

Sehr empfehlenswerte Sendung auf RTS zum Thema Artikulation in der Musik.

Que l’on ne s’y trompe pas: si la diction du chanteur est essentielle à son expression, les instruments aussi peuvent parler, et articuler des consonnes. C’est ce qu’expliquent aujourd’hui le claviériste Michel Kiener , membre du comité des RLG; et son ami Luc Breton , luthier et archtier, qui a consacré des décennies de travail à la compréhension de l’articulation en musique.

Du son des mots à leur sens, de leur sens à leur théâtralité et à leur dramaturgie, Musique en Mémoire rassemble pour une semaine l’équipe des RLG.
Une série de cinq émissions proposée par Francesco Biamonte .
Réalisation Gérald Hiestand
Assistance de production Isabelle Watson


 

CD review on Classical Candor

„…The performers are virtuosic in the animation of their playing and, in essence, create a good deal of fun, which no doubt Vivaldi intended. …“

 


CD-Besprechung auf Radio Rai 3

In der Sendung Primo Movimento

 

VIVALDI Pan Flute Concertos in „Primo Movimento“

Beitrag zu „VIVALDI Pan Flute Concertos“ im italienischen Radio Rai 3.


 

Rezension in Milano Finanza

„…Una prova notevole“

 

È vero che la musica di Vivaldi è sempre straor- dinaria e stupefacente, ma questa nuova incisione supera davvero i confini dell’immaginabile. Chi avrebbe mai creduto pos- sibile, fino a pochi anni fa, registrare la musica del Prete rosso con il flauto di Pan? È stata l’intuizione geniale di un gruppo di musicisti svizzeri, capitanati per l’occasione da Hanspeter Oggier, autentico virtuoso di que- sto strumento. Nel disco alcuni concerti molto famosi per flauto, più altri brani per soli archi. Una prova notevole.

Gabriele Formenti

Artikel Milano Finanza

 

Rezension auf Klassiekzaken.nl

„…Een leuke Vivaldi-cd met verrassende klankkleuren.“

 

Link zur Rezension auf Klassiekezaken.nl

Deze Vivaldi is nét even anders. De panfluit werd eind jaren zeventig van de vorige eeuw ineens hip en mag zich sindsdien in een grote belangstelling verheugen. Het instrument leent zich eigenlijk prima voor de hier opgenomen fluitconcerten. Vooral het openingsstuk van de cd, La notte, werkt geweldig. In dit concert beschrijft Vivaldi een nacht met halfslaapjes, doorwaakte perioden en bange dromen. Het mysterieuze van Vivaldi’s muziek past heel goed bij de omfloerste klank van de panfluit. Maar in Il gardellino, de distelvink, kwinkeleert de Zwiterse panfluitvirtuoos Hanspeter Oggier er vrolijk op los. Het probleem dat je op een panfluit geen trillers kunt spelen, iedere toon komt uit een ander pijpje, lost hij heel handig op. Je zou hem de Erik Bosgraaf van de panfluit kunnen noemen, want net als blokfluitist Bosgraaf zet ook panfluitist Oggier zijn instrument in in een veelheid aan muziekstijlen. Zijn spel is subtieler dan we op de panfluit meestal horen, en gelukkig zonder dat irritante vibrato. Het barokensemble Fratres munt uit in ritmische precisie, de accenten zitten vaak net waar je ze niet verwacht. Naast drie fluitconcerten zijn ook twee vioolconcerten en een sinfonia opgenomen. Een leuke Vivaldi-cd met verrassende klankkleuren.

Marcel Bijlo (4-2015)


Brilliant Classics Blog

„Ein hochwertiger Beitrag zur aktuellen Vivaldi-Diskografie. Sowohl Hanspeter Oggier als auch das Ensemble Fratres erweisen sich als versierte Vivaldi-Experten ersten Ranges.“

 

Link zur Rezension im Brilliant Classics Blog

Nein, natürlich schrieb Antonio Vivaldi (1678–1741) keine Konzerte explizit für die Panflöte. Zwar gehört die Panflöte zu den ältesten bekannten Instrumenten, das auch in Varianten in Südosteuropa seit vielen Jahrhunderten als volkstümliches Instrument verbreitet ist, in der europäischen Kunstmusik taucht die Panflöte zunächst nur als Accessoire auf (etwa in der „Zauberflöte“). Erst Mitte des 20. Jahrhunderts, durch den Einfluss der rumänischen Folklore, taucht die Panflöte vermehrt im Konzertsaal auf.

Auch wenn also Vivaldi vermutlich die heute übliche Panflöte nicht kannte, fügt sich die Panflöte erstaunlich gut zur Musik des Venezianers ein. Der Zusammenhang von Atmung und Intensität bei der Tonerzeugung passt hervorragend zur improvisatorisch wirkenden, lebensfrohen und pulsierenden Musik Vivaldis. Der wandelbare Klang der Panflöte unterstreicht den pastoralen und natürlichen Charakter seiner Musik.

Der Schweizer Panflöten-Virtuose Hanspeter Oggier hat mit dem Ensemble Fratres einige der populärsten und suggestivsten Flötenkonzerte Vivaldis aufgenommen, darunter „La Notte“ (zu Deutsch: Die Nacht) und „Il gardellino“ (Der Distelfink). Wer jetzt einen seichten Light-Classics-Sound erwartet, der sieht sich bereits bei den ersten Takten widerlegt. Oggier und das Schweizer Originalinstrumente-Ensemble spielen authentischen Vivaldi. Die Flötenparts aus den hier zusammengefassten Flötenkonzerten wurden notennah und sehr behutsam an das Timbre des Instruments angepasst. Das Ergebnis überzeugt, auch weil sich Oggier als virtuoser, aber unaufdringlicher Solist erweist, der sich gut in den Ensembleklang einfügen kann.

Die eigentliche Überraschung des Albums ist allerdings das phänomenale Ensemble Fratres, das sich keineswegs mit der Rolle der bloßen Begleitung Oggiers zufrieden gibt. Sie erweisen sich als lebhaft pulsierender, selbstbewusster und ausdrucksstarker Klangkörper, der Vivaldis Musik inspiriert umsetzt. Bei den zwischen die Adaptionen geschobenen Konzerte (ohne Panflöte) für zwei Violinen RV 522 und für zwei Violinen und Cello RV 565 zeigt das Ensemble aus Lausanne sein ganzes Können und empfiehlt sich nachhaltig für weitere Vivaldi-Aufnahmen.

Fazit: Ein hochwertiger Beitrag zur aktuellen Vivaldi-Diskografie. Sowohl Hanspeter Oggier als auch das Ensemble Fratres erweisen sich als versierte Vivaldi-Experten ersten Ranges.

 


 

Rezension auf „CD Classico – recensioni e interviste dal mondo del disco“

„un’esperienza sensoriale assolutamente nuova“ — „ein absolut neues Hörerlebnis“. Das italienische Klassikblog ‚CD Classico‘ über „Vivaldi: Pan Flute Concertos“

 

Link zur Rezension CD Classico „Vivaldi: Pan Flute Concertos“

Da quando etichette come Naxos e Brilliant si sono affacciate nel mercato discografico, ne hanno profondamente cambiato il profilo. Al ritmo di decine di emissioni ogni anno, con un atteggiamento “onnivoro” nei confronti di autori ed esecutori, hanno dato luogo ad una colossale Storia della Musica universale nella quale trovano posto sia i “minori”, spesso mai registrati prima, sia gli esponenti della musica contemporanea, comunemente poco eseguiti, sia versioni e trascrizioni insolite o curiose.
Va da sé che lo stesso discorso vale per gli esecutori, spesso di ottimo livello, ma che altrimenti non sarebbero arrivati al grande pubblico.
Tutta questa premessa per presentare una nuova emissione Brilliant, dedicata si a Vivaldi, ma, guarda caso, suonato col flauto di Pan.
Così Hanspeter Oggier, vero virtuoso di questo strumento pastorale con origini preistoriche, ci propone la sua versione di brani classici del Prete Rosso, come “la Notte” e “il Gardellino”.
Ascoltate centinaia di volte, queste musiche ci propongono ora un’esperienza sensoriale assolutamente nuova ma non autoreferenziale (il nuovo, l’insolito, tanto per il nuovo), bensì una specie di faccia oscura della luna che nessuno aveva mai visto prima di oggi ma che ora ci appare con il fascino e il sapore di un cibo sconosciuto, introvabile altrimenti sugli scaffali dei negozi.

Angelo Formenti

 

 

 


Kurzer Beitrag zu Pan Flute Concertos auf cope.es

 

Novedades discográficas

El sello hipereconómico Brilliant, aunque más conocido por sus jugosas y masivas reediciones, continúa imparable lanzando también grabaciones nuevas, como el exótico disco dedicado a media docena de conciertos para violín o flauta de Antonio Vivaldi tocados con flauta de Pan, una proeza no carente de riesgos (innecesarios, la verdad) que solventa con gracia e inventiva el flautista Hanspeter Oggier acompañado por el Ensemble Fratres.

 


 

Trailer:
VIVALDI Pan Flute Concertos

Hanspeter Oggier, Ensemble Fratres
Brilliant Classics, 2015

 


 

Ab in den Süden!

Concert exceptionnel de l’Ensemble Fratres dans les Pyrénées Orientales !

 

À l’occasion des festivités du Mas Palegry, le 11 juillet prochain, Marc Noetinger invite des musiciens de premier ordre :
Mathieu Rouquié, violoncelliste originaire de Perpignan, et ses collègues Hanspeter Oggier (Flûte de Pan), Maxime Alliot (Violon) et Laurent Galliano (Alto).

Pour la troisième fois au Mas, l’Ensemble Fratres redonnera le ton, proposant un assemblage de sonorités vives et charpentées, aux racines ancestrales et vigoureuses.

Fratres Mathieu Rouquié, Laurent Galliano, Hanspeter Oggier, Maxime Alliot

Mathieu Rouquié, violoncelle / Laurent Galliano, alto / Hanspeter Oggier, flûte de Pan / Maxime Alliot, violon

Au programme : des oeuvres de Haydn, Mozart, Purcell, Strauss, Schubert et quelques citations de son nouveau disque paru en 2015, d’Antonio Vivaldi.

Saturday, July 11at 6:00pm – 7:30pm

Le Mas Palegry A Perpignan
Mas Palégry, 66100 Perpignan, France

 


 

Video-Clip coming soon…

Bald folgt an dieser Stelle ein Trailer mit Einblicken in die neue CD „VIVALDI Pan Flute Concertos“!

 


 

Vivaldi Kompositionen in neuer Klanglichkeit

Neue CD mit Flötenkonzerten veröffentlicht

Artikel zu VIVALDI Pan Flute Concertos im Walliser Boten vom 9.6.2015


 

 

CD-Release:
VIVALDI Pan flute concertos

Freitag, 1. Mai 2015

 

Vivaldi pan flute concertos cover

 

„This recording by pan flute player Hanspeter Oggier and his ensemble Fratres present a spectacular performance of some of the best loved flute concertos by Vivaldi, notably La Notte and Il Gardellino. Theatrical, dramatic, brimming with vitality, suspense and fun they shed a completely new light on these masterpieces!“

Brilliant Classics | www.brilliantclassics.com

Ab 1.5.2015 online bestellbar oder im Fachhandel erhältlich!

Hanspeter Oggier und das Ensemble Fratres
Concerto in G minor, „La notte“, RV 439
Concerto in A minor, RV 522
Concerto in G major, RV 439
Concerto in D minor, RV 565
Concerto in D major, „Il gardellino“, RV 428
Concerto in A minor, RV 108
Sinfonia „Al Santo Sepolcro“, RV 169
„Cum dederit“ from „Nisi Dominur“, RV 608

Recorded 18-21 August 2013, Academia Montis Regalis Onlus, Oratorio di Santa Croce (Sala Ghislieri), Mondovì, Italy

Hanspeter Oggier, pan flute

Flavio Losco, violin
Nicolas Penel, violin
Laurent Galliano, viola
Mathieu Rouquié, cello
Benoît Bératto, double bass
Margret Köll, Baroque harp
Luca Pianca, theorbo and archlute
Pierre-Louis Rétat, harpsichord

 


 

Einige Impressionen von den Aufnahmetagen VIVALDI und TELEMANN

Mondovi, Sommer 2013

 

 

Newsletter abonnieren

Ihre Email-Adresse