Hanspeter-Oggier_Portrait

Hanspeter Oggier, Panflöte

In St. Niklaus (Schweiz, VS) geboren. Erste Ausbildung auf der Panflöte bei verschiedenen Lehrern im Oberwallis, ab 1996 erhält er in Genf regelmässigen Unterricht bei Simion Stanciu «Syrinx». Im Herbst 2002 beginnt Hanspeter Oggier beim SMPV das Musikstudium mit Hauptfach Panflöte in Genf und Zürich. 2005 erhält er das Lehrdiplom (Hauptfachlehrer Simion Stanciu Syrinx), 2008 das Konzertdiplom SMPV mit Auszeichnung (Hauptfachlehrer Herr Kiyoshi Kasai, Dozent für Querflöte an der Musikakademie Basel). Im gleichen Jahr wird er als erster Panflötist überhaupt an einer Musikhochschule in der Schweiz offiziell und vollumfänglich zugelassen und nimmt in Folge an der Musikhochschule Luzern den Studiengang «Master of Arts in Music mit Major Performance Klassik» in Angriff, welchen er im Juli 2010 erfolgreich abschliesst (Hauptfachlehrerin Janne Thomsen, Gastdozentin für Querflöte).

Hanspeter Oggier beschäftigt sich intensiv mit zeitgenössischer Musik, interpretiert beispielsweise Werke von Sofia Gubaidulina oder Peteris Vasks auf der Panflöte, regt aber auch immer wieder – in enger Zusammenarbeit mit Komponistinnen und Komponisten verschiedener Generationen– die Entstehung neuer, original für Panflöte geschriebener Werke an.

Es ist aber die Auseinandersetzung mit Alter Musik, die in den letzten Jahren zum zentralen Betätigungsfeld Hanspeter Oggiers geworden ist. Die aussergewöhnliche Möglichkeit, sich mit dem Instrumentenbauer Luc Breton, dem Pianisten und Cembalisten Michel Kiener sowie dem Tonmeister Jean-Daniel Noir weiterbilden zu können, animiert ihn dazu, beinahe in Vergessenheit geratene Artikulationsformen auf der Panflöte wieder zu gebrauchen und so dem Instrument seine urtümlich eigene Natürlichkeit und Sprache zurückzugeben. So arbeitet der Panflötist daran, ähnlich wie auch das Ensemble Fratres, die Charakteristiken der gesprochenen Sprache so weit wie nur möglich in die musikalische Sprache zu integrieren, Inspiration schöpfend einerseits durch das permanente Bestreben der Musiker aus der Renaissance und dem Barock, die menschliche Stimme zu imitieren, andererseits durch Zeugnisse beruhend auf der traditionellen Musik.

In den letzten Jahren entfaltet Hanspeter Oggier eine rege Konzerttätigkeit und ist mittlerweile ein gefragter Solist und Kammermusiker. Erwähnenswerte Auftritte sind beispielsweise: Konzertreihe „Musik an der ETH“ (2009), Solist mit dem Ensemble Fratres in Dardagny bei Genf (2010 und 2014), Solist mit dem Jugendsinfonieorchester Aargau im Sommer 2011 (unter der Leitung von Moritz Baltzer), Konzerte in Österreich, Spanien, Deutschland und Frankreich. Die Deutsche Gesellschaft für Flöte lädt ihn für ein Konzert ans Flötenfestival Freiburg im März 2013 ein. Das Repertoire des Panflötisten ist breit abgestützt und umfasst Werke von der Renaissance bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen in verschiedenen Besetzungen.

Der Panflötist ist Mitglied des Ensembles Inversa, des Duo Rythmosis (mit dem Cellisten Mathieu Rouquié) und arbeitet regelmässig mit dem Ensemble Fratres.

2007 ist Hanspeter Oggier Preisträger der Kiefer Hablitzel Stiftung. Im Dezember 2008 erscheint seine erste CD «Arpeggione» in Zusammenarbeit mit Marielle Oggier (Querflöte) und Mathias Clausen (Klavier) bei «musica nobilis. », im Sommer 2013 erfolgt die Aufnahme zweier neuer Alben auf historischen Instrumenten in Mondoví (I) mit Werken von G.Ph. Telemann und A. Vivaldi, die ab Mai 2015 beim holländischen Label Brilliant Classics erscheinen werden.

Pädagogisch ist Hanspeter Oggier an der Allgemeinen Musikschule Oberwallis (amo) und an der Musikschule Konservatorium Zürich (MKZ) tätig, zudem lehrt Hanspeter Oggier seit 2011 das Hauptfach Panflöte (Abteilung Klassik) an der Hochschule Luzern-Musik.

 

Hanspeter Oggier, flûte de Pan

Né en Valais, Hanspeter Oggier commence l’étude de la flûte de Pan dans son canton d’origine avant de bénéficier, à partir de 1996, de l’enseignement du maître Simion Stanciu « Syrinx » à Genève. Dès 2002, Hanspeter Oggier poursuit sa formation entre Genève et Zurich à la Société Suisse de Pédagogie Musicale (SSPM) et obtient, en 2006, un diplôme d’enseignement (classe de Simion Stanciu Syrinx). Lauréat de

la Fondation Kiefer Hablitzel en 2007, il décroche l’année suivante un diplôme de concert (classe de Kiyoshi Kasai) et sort un premier enregistrement chez Musica nobilis, intitulé Arpeggione, en collaboration avec Marielle Oggier (flûte) et Mathias Clausen (piano). Il achève sa formation musicale à la Hochschule Luzern-Musik par un Master of Arts mit Major Performance Klassik Panflöte (2010) auprès de la flûtiste Janne Thomsen.

Hanspeter Oggier mène à la fois une carrière de chambriste et de soliste : il a notamment participé à la série de concerts Musik an der ETH (2009), a entrepris des collaborations fructueuses avec l’Ensemble Fratres (2010 et 2014), ou encore s’est illustré au Flötenfestival Freiburg (2013), à l’invitation de la Deutsche Gesellschaft für Flöte. Parallèlement à ses activités de concertiste, il enseigne la flûte de Pan à la Hochschule Luzern-Musik.

Si Hanspeter Oggier montre un intérêt tout particulier pour la musique contemporaine dédiée à son instrument, entretenant d’étroites collaborations avec de nombreux compositeurs, la musique ancienne est devenue, au fil des années, la pierre angulaire de son travail de « chercheur-interprète », notamment à la suite de ses rencontres décisives avec l’ingénieur du son Jean-Daniel Noir, avec le claveciniste et pianofortiste Michel Kiener et avec le luthier et musicologue Luc Breton. Il est d’ailleurs l’un des seuls flûtistes de Pan à jouer sur des instruments accordés suivant un « tempérament baroque ». Hanspeter Oggier travaille beaucoup dans une direction, similaire à celle de l’Ensemble Fratres, qui consiste à intégrer autant que possible les caractéristiques du langage commun dans le langage musical, en s’inspirant notamment de la volonté permanente des musiciens de la Renaissance et de l’époque baroque d’imiter la voix humaine ainsi que de témoignages issus de la musique traditionnelle.

 

Hanspeter Oggier, Pan flute

Born in Valais, Switzerland, Hanspeter Oggier began studying the panpipes in his home town and in 1996 commenced taking lessons from master panflutist Simion Stanciu “Syrinx” in Geneva. From 2002, Hanspeter Oggier continued his education in Geneva and Zurich at the Société Suisse de Pédagogie Musicale (SSPM), and obtained a teaching degree in 2006 (Simion Stanciu Syrinx class). A laureate of the Kiefer Hablitzel Foundation in 2007, he acquired an Artist Diploma in Music Performance the following year (class of Kiyoshi Kasai), and released his first record with Musica nobilis, entitled Arpeggione, in collaboration with Marielle Oggier (flute) and Mathias Clausen (piano). He completed his musical training at the Hochschule Luzern-Musik with a Master of Arts mit Major Performance Klassik Panflöte (2010) with flautist Janne Thomsen.

Hanspeter has built a career as a chamber musician and soloist. He has participated in the series of concerts of Musik an der ETH (2009), he has succesfully worked with the Ensemble Fratres (2010 and 2014), and he has distinguished himself at the Flötenfestival Freiburg (2013) at the invitation of the Deutsche Gesellschaft für Flöte. In addition to his concert activities, he teaches panpipes at the Hochschule Luzern-Musik. Hanspeter Oggier has a special interest in contemporary music dedicated to his instrument, and works closely together with composers. Nonetheless, over the years, early music has become the cornerstone of his work as a “researcher-performer”, especially thanks to his decisive meetings with sound engineer Jean-Daniel Noir, with harpsichordist and fortepianist Michel Kiener, and with luthier and musicologist Luc Breton. He is also one of the very few panflutists playing on instruments tuned to a Baroque temperament.

Like the Ensemble Fratres, Hanspeter Oggier is dedicated to integrating as much as possible the characteristics of the common language into the musical language. He derives his inspiration from the commitment of the musicians of the Renaissance and Baroque era to imitate the human voice as well as from testimonials from traditional music.

 

Newsletter abonnieren

Ihre Email-Adresse